Gundula Meyer-Elstrodt Heilpraktikerin für Psychotherapie
                                                     Gundula Meyer-Elstrodt                                  Heilpraktikerin für Psychotherapie 

Systemische Aufstellung

 

Die Aufstellung des eigenen Lebens!

Aufstellung bzw. Aufstellungsarbeit ist Teil der systemischen Psychotherapie. Das Handeln und Kommunizieren eines Menschen ist eingebunden in das System, in dem er lebt.

 

 

 

Solche Systeme sind vor allem das Familiensystem. Es ist das erste System, in dem wir aufwachsen. Besonders zu Beginn unseres Lebens wirken hier sehr starke Kräfte und Bindungen. Zugehörigkeitsgefühle zu Eltern, Geschwistern oder Großeltern haben eine starke Wirkung. Das Familiensystem übt eine starke Prägung auf uns aus, oftmals ganz unbewusst.

 

Unsere Bezugspersonen aus unserer Kindheit prägen uns. Hier werden die ersten Weichen gestellt bezüglich unserer psychischen Grundbedürfnisse. Dazu zählen z. B. das Bedürfnis nach Anerkennung, nach Wertschätzung oder auch nach Bindung.

 

Die Prägungen, die wir als Kinder von unseren Bezugspersonen erhalten, haben Auswirkungen auf unser weiteres Leben. Haben wir als Kind das Gefül, von unseren Eltern geliebt und anerkannt zu werden, entwickeln wir in aller Regel auch ein gesundes Selbstwertempfinden. Wir sind als Erwachsener in der Lage, Konflikte und Krisen zu meistern. Wir besitzen die Fähigkeit, uns selbst und auch anderen Menschen zu vertrauen. Wir fühlen uns anerkannt und wertgeschätzt, so wie wir sind und nehmen uns an mit unseren Fehlern und Schwächen.

 

Haben wir als Kind jedoch von unseren Eltern ein ablehnendes Verhalten erfahren, entwickeln wir möglicherweise das Gefühl, dass irgendetwas mit uns nicht stimmt. Wir halten uns vielleicht nicht für liebenswert und können anderen Menschen nur schwer vertrauen.

 

Dieses erlernte Verhalten hat in unserem eigenen Erwachsenenleben Auswirkungen auf unser Leben. D. h. in den Systemen, in denen wir leben, kommen wir irgendwie nicht zurecht. Zu diesen Systemen zählen Familie, Job oder Beziehungen. Wir tragen vielleicht eine Last mit uns herum, ohne genau zu wissen, um was für eine Last es sich dabei handelt. Wir haben manchmal sogar eine Ahnung davon, was uns bedrückt, was uns hemmt oder was unausgesprochen in unserem System wirkt, aber wir haben kein Mittel, etwas dagegen zu tun.

 

Verhaltensmuster und unsichtbare Regeln lassen uns in einem System leben, die uns das Leben schwer machen können. Die systemische Aufstellung kann nun genau hierbei helfen, Lösungsmöglichkeiten zu erkennen.

 

Häufig geraten auch Hierarchien in Familien durcheinander. Kinder neigen dazu, das System Familie zu stabilisieren: Kinder tun etwas dafür, um ihren Eltern zu gefallen.

 

Können Eltern beispielsweise ihre Rolle als Bezugsperson aus irgendeinem Grunde nicht mehr erfüllen, übernehmen Kinder oft deren Rolle. Bei Trennung der Eltern übernehmen sie beispielsweise die Rolle des Partners, sie fungieren quasi als Partnerersatz. Oder sie beginnen, sich um die Geschwister zu kümmern, weil ein Elternteil oder beide diese Funktion nicht mehr ausüben können. So kann ein vormals intaktes Familiensystem unter Umständen nicht mehr problemlos funktionieren, weil die Rollenverteilung zwischen Erwachsenen und Kindern nicht mehr intakt sind.

 

Das geschieht häufig ganz unbewusst. Eltern als Bezugspersonen sollten für Kinder eine Leuchtturmfunktion einnehmen können, an dem sie jederzeit "andocken" können. Bricht diese Leuchtturmfunktion aus den unterschiedlichsten Gründen weg, können Kinder nicht mehr „andocken“. Vorher klar erkennbare Strukturen (Rollen-Regeln-Routine) haben sich möglicherweise verändert.

 

Sind diese Kinder dann später selbst erwachsen, kann es sein, dass sie schwer unter der Last aus der eigenen Kindheit zu tragen haben, ohne zu wissen, woher diese Last kommt.

 

Das jeweilige Thema, das einen beschäftigt, wird quasi sichtbar gemacht in dieser Aufstellung. Empfindungen wie Wut, Trauer, Freude, Hilflosigkeit, Abneigung oder emotionale Kälte werden so erkennbar. Dabei gibt es kein richtig oder falsch, keine Schuldzuweisungen.

 

Am Ende einer Aufstellungsarbeit steht immer etwas Positives: Wir erhalten eine andere Sicht der Dinge, wir entwickeln Verständnis, Schuldgefühle können verschwinden, unser eigenes Handeln kann zukünftig freier sein.

 

In meiner Praxis biete ich diese Aufstellungsarbeit auf dem Systembrett an. Sie selbst stellen Ihr eigenes Leben, Ihr Anliegen, auf. Ziel der Aufstellung ist es, die Ordnung wieder herzustellen. Lasten, die wir vielleicht tragen, geben wir an unsere Eltern oder an andere Verantwortliche, zurück. Der Weg dorthin ist vielleicht manchmal schmerzhaft. Aber auch oftmals sehr entlastend und befreiend!
 

 

Telefon:

 0 44 21 - 77 99 403

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

 

Termine nach Vereinbarung!

 

Mitglied im Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V.

 

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt!

Diese Seite wurde aufgerufen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gundula Meyer-Elstrodt, Heilpraktikerin für Psychotherapie